something delicious

Wie Hermann bei uns einzog / How Hermann moved in

28. November 2017
all-the-somethings-Hermannkuchen

„Das ist Hermann“,

sagt meine Mutter und schaut mich freudig strahlend an und überreicht mir eine Tupperschüssel.

„Aha“,

sage ich und schaue verwundert auf den Inhalt der Schüssel. Eine beigefarbene, leicht flüssige Masse schwappt mir entgegen.

„Hermann kennst du doch noch? Ach, komm. Aus deiner Kindergarten- und Grundschulzeit.“

Ich verstehe noch immer nicht, warte aber ab, was noch so kommen mag.

„Also Dani. Hermann, der Kuchenteig. Den habe ich doch immer gebacken, als du noch klein warst. Den gab es eigentlich immer, mal salzig, mal süß, mal mit Obst, mal mit Schokolade. Das ist dieser Hefeteig, den man immer wieder füttern kann und der dann wächst und wächst und wächst. Dann teilt man ihn und verarbeitet einen Teil, den anderen verschenkt man gemeinsam mit der Anleitung, dem Rezept. Das war damals wie ein Kettenbrief, der bei uns im Freundeskreis weitergereicht wurde.“

So langsam dämmert es im Hinterstübchen. Ich erinnere mich dunkel.

„ War das nicht der Teig, den Tante Andrea sogar aus Wien für unseren gemeinsamen zweiwöchigen Urlaub mitgenommen hatte, damit das Teil nicht „hungert“ und sie ihn immer nach Plan „füttern“ konnte. Das war doch mega aufwendig“

sage ich und erwarte Schlimmes für meine zukünftige Freizeitgestaltung, denn Mutti meint es ernst mit dem geschenkten Hermann.

„Ach so kompliziert ist das gar nicht. Die Anleitung ist ganz einfach, da kann man nicht viel falsch machen. Ich habe dir hier den Grundteig schon angesetzt. Du musst dich jetzt nur an die täglichen To-Do‘s halten. Und ich dachte jetzt zum Einzug in eure neue Wohnung ist das ein schönes Geschenk für euch. Und du bist ja jetzt auch in einem Alter, da hat man auch mehr Interesse am Backen und Kochen. Hier ist der Teig und die Anleitung dazu.“

Ich schaue immer noch skeptisch.

„ Gib Hermann eine Chance!“

Ach, Mutti. Ok. Ich nehme die Tupperdose an mich, sage danke und begrüße unser neues Familienmitglied.

So zog Hermann an einem kalten Novemberabend bei uns ein…


Lies HIER Teil 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.